Leckeren RosenblĂŒtenzucker selber machen

Nachdem ich euch vor kurzem gezeigt habe, wie man RosenblĂŒtensalz selber machen kann, möchte ich euch heute nun zeigen wie man RosenblĂŒtenzucker machen kann. Da ich ja Unmengen an RosenblĂŒten hatte, konnte ich schön damit herum experimentieren. Und ich kann euch gleich vorweg sagen, die Nummer mit dem selbstgemachten Rosenwasser hat nicht geklappt, obwohl ich mich strickt an die Anleitung gehalten habe ist das WĂ€sserchen leider in der Flasche geschimmelt
eklig ich weiß
ist auch direkt in den MĂŒll geflogen und das Rosenwasser kommt nun auf die NOT-TO-Do Liste.

Nun aber zum RosenblĂŒtenzucker, der ist nĂ€mlich sehr gut gelungen und ist ein Traum in Pink. Er riecht sehr intensiv, hat eine tolle Farbe und ist eine tolle Zutat beim Backen oder fĂŒr andere SĂŒĂŸspeisen.

Zucker aus RosenblĂŒten

Ach ja man kann sich direkt in den Sommer zurĂŒckversetzen
ist ja noch nicht lang her. Wenn man nun aus dem Fenster schaut haben die BĂ€ume zwar noch viele GrĂŒne BlĂ€tter, aber das Wetter ist grau und diesig. Nicht wirklich schön, aber ich habe ja noch die Hoffnung auf einen schönen goldenen Herbst. Und so lange der nicht da ist ziehe ich die Bilder aus dem SpĂ€tsommer vor.

 

RosenblĂŒtenzucker selber machen

RosenblĂŒtenzucker selber machen – Die Zutaten

  • RosenblĂŒten
  • Zucker ( weiß oder braun spielt keine Rolle, jedoch wird bei weißem Zucker die Farbe schöner)
  • Mixer
  • Glas oder Dose
  • Backblech oder besser noch eine Auflaufform

Der Zucker aus RosenblĂŒten lĂ€sst sich fast noch etwas einfacher zubereiten als das RosenblĂŒtensalz, da der Zucker beim Trocknen etwas pflegeleichter ist..

 

Rosenzucker selber machen

RosenblĂŒtenzucker selber machen – Die Zubereitung

Schritt 1: Die RosenblÀtter ordentlich waschen und gut trocknen lassen.

Schritt 2 : Nun den Zucker und die RosenblĂ€tter in den Mixer packen und alles so lange zerkleiner bis der Zucker schön Pink ist und die RosenblĂ€tter komplett zerkleinert sind. Je lĂ€nge rman mixt, desto feiner wird der Zucker. Wenn man genug Geduld hat, hat man RosenblĂŒten-Puderzucker.

Schritt 3: Nun alles auf ein Backblech oder in eine Auflaufform geben. Schön dĂŒnn verteilen.

Schritt 4: Den Zucker bei 40° (Umluft) trocknen lassen. Lasst den Ofen einen kleinen Spalt offen, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Uner Ofen hat dafĂŒr eine Vorrichtung, ansonsten klemmt einfach einen Holzlöffel in die TĂŒr.

Schritt 5: Alle 30 Minuten solltet ihr mal nach dem Zucker schauen und ihn mit einem Löffel etwas verrĂŒhren. So könnt ihr auch die kleinen KlĂŒmpchen die sich beim trocknen bilden trennen.

Schritt 6: Je nach Menge dauert der Trocknungsvorgang etwa 2- 3 Stunden. Danach sollte der RosenblĂŒtenzucker gut getrocknet sein, falls nicht, einfach nochmal eine Stunde in den Ofen.

RosenblĂŒtenzucker

Und nun habt ihr einen leckeren Zucker, der mal etwas Abwechslung bietet. Wie gesagt, ich nehme ihn super gern zum Backen, aber man kann auch andere SĂŒĂŸspeisen damit verfeinern. NatĂŒrlich kann man anstatt RosenblĂŒten auch andere Zutaten nehmen, sie sollten aber beim trocknen den Geschmack behalten, sonst habt ihr euch die Arbeit ganz umsonst gemacht. Mit Lavendel klappt es auch sehr gut.