Vor einigen Tagen bin ich bei Pinterest auf ein total lecker aussehendes Rezept gestoßen, dass ich sofort in meine „Muss ich machen-Liste“ aufgenommen habe. Eigentlich wollte ich noch warten, bis die Brombeeren und die Himbeeren im Garten so weit sind, aber die Teile sahen so lecker aus, dass ich mich dann gestern doch hingestellt habe und meine eigene Version von diesen leckeren Pavlovas gemacht habe. Das Fotografieren der kleinen süßen Dinger war aber eine echte Herausforderung, aber dazu später mehr…

 

Pavlova

Pavlova, klingt irgendwie Russisch – stimmt auch, der Name der kleinen Leckereien kommt von der russischen Ballerina Anna Pawlowa. ABER die Süßspeise ist ein Nationalgericht aus Australien und Neuseeland. So so wieder was gelernt.

Ursprünglich ist Pavlova eine Torte, die auf einer Baiser-Masse beruht und mit Sahne und Früchten gefüllt wird. Ich habe das ganze etwas abgewandelt, da ich nicht eine ganz so extreme Kalorienbombe zubereiten wollte. Also habe ich kurzerhand die Füllung geändert und auch die Baiser-Masse mit wenig Zucker zubereitet. Ok, mein Baiser ist nicht annähernd so geworden, wie ich es immer auf den ganzen Fotos im Internet gesehen habe – aber geschmeckt hat es trotzdem. Dem Herrn des Hauses sogar so gut, dass ich lediglich 1 Mini-Pavlova abbekommen habe 🙂

Mini Pavlova mit Joghurt

Rezept Mini Pavolva mit Joghurt

Zutaten 

3 Eier (wir brauchen nur das Eiweiß)

1 Prise Salz

100g Zucker

100g Naturjoghurt

2EL Magerquark

1 Päckchen Vanillezucker

100g Früchte ( Beeren eignen sich super für Pavlova)

Etwas Thymian als Deko und als kleines Geschmackserlebnis

Pavlova Rezept Zutaten

Zubereitung Mini-Pavlova

Schritt 1

Das Eiweiß vom Eigelb trennen und mit einer Prise Salz so lange schlagen, bis die Masse fast steif ist, dann langsam 80 g Zucker zugeben und wieder schlagen bis es komplett steif ist.

Tipp: Eischnee solange schlagen, bis man die Schüssel umdrehen kann ohne das der Eischnee raus tropft oder läuft. 

 

Schritt 2

Die Baiser-Masse mit einem Spritzbeutel auf ein Backblech mit Backpapier geben und dabei kleine Schälchen formen. Das Ganze geht natürlich auch ohne Spritzbeutel; Dann einfach einen großen Löffel auf das Backpapier geben und mit dem Löffel eine Mulde in der Mitte formen. Das Ganze wird dann bei etwa 90-100° C im Ofen getrocknet. ( Der Baiser sollte nicht so braun werden wie bei mir, ich hatte die Temperatur etwas zu hoch. Nach etwa 2 Stunden sollte die Masse getrocknet sein.

Tipp: Baiser im Ofen zu machen ist längst nicht so leicht wie es aussieht.Man muss mit der Trocknungszeit und der Temperatur spielen, da jeder Ofen anders ist.  Bei vielen Rezepten behält man Eiweiß übrig, damit kann man schön üben:)

 

Schritt 3

Den Joghurt mit Quark, Vanillezucker und dem restlichen Quark mischen. Nachdem die kleinen Baiser-Förmchen abgekühlt sind kann man den Joghurt einfüllen.

Schritt 4

Zum Abschluss das ganze noch mit den Beeren und dem Thymian garnieren und fertig sind die leckeren Pavlova.

Pavlova Zubereitung

 

Durch die Joghurt Füllung ist diese Art von Pavlova sogar super für die heißen Tage geeignet, das der Joghurt in Kombination mit den frischen Beeren wirklich lecker und erfrischend ist. Die Ursprüngliche Variante mit Sahne könnte ich mir bei 30 Grad im Schatten nicht vorstellen, aber da sind die Geschmäcker ja verschieden.

Ich bin froh, dass ich am Ende doch noch so viele Bilder von den Törtchen bekommen habe, denn mein Pavlova-Shooting war schon etwas Tricky 🙂

Joghurt Mini Pavlovas

Als erstes ist mir aufgefallen, dass mein Holzbrett-Fotountergrund- Dingensbumens viel zu hell ist, also nochmal mit Farbe rüber bis es dunkel genug war. Blöd nur, dass das Ganze dann auch noch trocknen musste. In der Trockenzeit sind natürlich dicke Wolken am himmel aufgetaucht und mein ausgesuchter Platz hatte nun total schlechte Lichtverhältnisse. Also musste ich nochmal mit Sack und Pack an einen anderen Platz umziehen.

Alles war vorbereitet und ich wollte loslegen, aber nix da – mein Stativ hat leider etwas gelitten und so fährt sich das eine Bein immer wieder ein, somit steht das Stativ nicht gerade – aber Frau ist ja nicht blöd und hat das Ganze dann mal eben provisorisch repariert. Na und wie sollte es anders sein kam dann ein ordentlicher Wind auf, sodass mein Flieder ständig mit der Vase umfiel und das Wasser überall verteilt war. Meine Deko flog von den Pavlovas, die Fliederblüten flogen auf die Pavlovas und alles sowas. Ich habe gemeckert wie ein Rohrspatz – aber ich denke am Ende sind die Bilder doch ganz gut geworden.

Pavlova