In der letzten Woche hatte ich endlich genug Erdbeeren aus dem garten zusammen, um 3 kleine Gläschen Erdbeermarmelade zu kochen. Und wie ich nunmal so bin, habe ich das nicht einfach mit diesem Gelierzucker gemacht…wäre ja langweilig, die Marmelade innerhalb von 30 Minuten fertig zu haben.
Ich habe mich also mal schlau gemacht, wie ich die Marmelade auf natürliche Weise einkochen und haltbar machen kann. Und natürlich bin ich fündig geworden.

Hier also mal mein Rezept:

Erdbeermarmelade mit Vanille 

© Irina Fischer – Fotolia.com

 

Zutaten

1 Kg  frische (Bio) Erdbeeren

2 große grüne Äpfel ( klaräpfel aus dem Garten sind ideal)

500g Vollrohrzucker

200 ml Wasser

 

Gerätschaften

Topf

Marmeladengläser

Kartoffelstampfer

Holzlöffel

und was man halt so braucht 🙂

 

Die Vorbereitung

Um die Marmelade auch wirklich haltbar zu machen, sollten die Gläser vorher Keimfrei sein. Da ich die Gläser oft wiederverwende, müssen diese vorher ausgekocht werden.

Das geht eigentlich ganz leicht. Man nehme einen großen Topf mit Wasser, packe die abgewaschenen Gläser und Deckel (einzeln) hinein und bringe das Wasser zum kochen. Ich lasse die Gläser in dem Wasser immer köcheln bis die Marmelade fertig ist, damit sie heiss bleiben.

Nun kommen wir zu den Früchten. Die Äpfel NICHt schälen, sondern nur schön klein schneiden. Die Erdbeeren waschen und alle was nicht in die Marmelade soll abschneiden.

Schritt 1

Soo nun nehmen wir uns einen weiteren Topf und werfen 400g Vollrohrzucker hinein. Nun übergiesen wir den Zucker mit dem Wasser – Bitte nur soviel, dass der Zucker vollständig eingeweicht ist, aber nicht mehr.

Aus dieser Suppe wird nun ein Sirup gekocht.  Wichtig: Schön dabei bleiben, da hier viel gerührt werden muss. Der Zucker wird sich nun im Wasser auflösen…sobald es anfängt zu blubbern, den Topf schräg stellen und schön rühren. Das ganze wird so lange wiederholt, bis sich eine zähflüssige – eben Sirupartige Masse gebildet hat.

Schritt 2

Nun können die Früchte in den Topf , die mit dem Sirup schön verrührt werden müssen. Das ganze kann nun mit dem Kartoffelstampfer etwas bearbeitet werden – je nachdem in welcher größe man die Fruchtstücken haben möchte.

Nun geben wir noch das Mark einer Vanilleschote mit in den Topf und werfen auch den Rest der Vanilleschote erstmal in den Topf.

Wer keine Schoten hat, kann natürlich auch Vanille Aroma dazu geben.

Schritt 3

Die ganze Brühe Marmelade , muss nun köcheln, das kann eine ganze weile dauern, bei mir waren es an die 2 Stunden. Und bitte das Umrühren nicht vergessen.

Um zu testen, ob die Marmelade schon geliert ist, kann man einen kleinen Löffel davon auf einen Teller geben. Wenn die Marmelade nicht wegläuft ist alles schick und sie kann in die Gläser – wenn nicht einfach nochmal 20 Minuten köcheln lassen. Am besten ihr kostet die Marmelade, wenn sie nicht süß genug ist, solltet ihr noch etwas zucker dazugeben.

Schritt 4

Die Gläser können nun aus dem Wasser geholt werden ( bitte nur aussen anfassen) und sollten auf ein nasses Küchentuch gestellt werden.Nun kann die Marmelade in die Gläser gefüllt werden, jeder wird ja wissen, wie er das am besten macht.

Achso die Reste der Vanilleschote müsstet ihr noch aus der Marmelade fischen …

Gläser verschließen – auf den Kopf stellen- halbe Stunde so stehen lassen- umdrehen- fertig.

 

Wissenswertes zum Schluss

Ich habe meine Marmelade gleich am nächsten Tag gegessen, habe aber auch schon gelesen, dass man sie erst einige Tage kühl lagern sollte. Die Marmelade ist etwas „flüssiger“ als normale Marmelade . Aber keine Angst, sie läuft euch nicht vom Brötchen. Ich mag sie so.

Nun habt ihr eine natürliche Marmelade, mit unraffiniertem Zucker und einem natürlichen Geliermittel – das Apfelpektin.

Ich hab mir dann noch schnell am Pc ein Etikett gemacht und nen kleines Stofftuch über den Deckel geworfen ..

 

Sollten noch Fragen offen sein, beantworte ich diese gern in den Kommentaren…

Und nun viel Spass beim Marmelade selber machen:)