Risotto al Limone

2016 – schon wieder ein neues Jahr. Ich hoffe, dass ihr alle gut in das neue Jahr gerutscht seid und einen schönen Silvester Abend hattet. Nachdem das Jahr für mich- obwohl ich Weihnachten krank war-  ein schönes Ende genommen hat, freue ich mich auf 2016, da viele neue Projekte anstehen, von denen ich euch natürlich zu gegebener Zeit berichten werde.

Ich hoffe, dass ihr nach den Feiertagen nicht genug von Essen und Rezepten habt, aber ich verspreche euch, dass ich heute ein Gericht ganz ohne Fleisch, Klöße oder Rotkohl habe sondern ein leckeres, frisches Rezept, dass nach den Feiertagen eine willkommene Abwechslung ist. Oft kann man ja gerade nach Weihnachten kein Geflügel mehr sehen. Auch auf Rotkohl hat man dann eine ganze Weile keinen Appetit. Ich bin froh, wenn wir nach den Feiertagen mal einige Rezepte ausprobieren, die leicht und lecker sind. Immerhin muss man die Weihnachts-Kilos auch irgendwie wieder los werden.

Risotto als Limone Brühe

 

Ich muss zugeben, dass ich dieses Mal nicht selbst gekocht habe – ich habe kochen lassen 🙂 Ich war ja schwer damit beschäftigt, das „Set“ vorzubereiten und mein Weihnachtsgeschenk richtig einzustellen und zu testen. SO ein Studioblitz ist gerade bei den schlechten Lichtverhältnissen im Winter eine feine Sache. Ich wäre fast nicht dazu gekommen den Artikel zu schreiben und die Bilder zu bearbeiten, da ich nur damit beschäftigt war, die Hunde zu fotografieren. Aber Ich kann euch ja nicht mit 1000 Hundebildern nerven , also habe ich mich doch noch aufgerafft und den Text zum Artikel geschrieben 🙂

 

Risotto al Limone Zutaten

 

Und während der Herr fleißig unter meiner Anleitung gekocht hat, hat er das Ganze auch noch gefilmt, sodass es sogar noch ein Video zu dem Rezept gibt. Naja, ein kleiner Zusammenschnitt, denn der Akku der GoPro war leer und musste zwischendurch immer wieder geladen werden. OK, unter meiner Anleitung ist übertrieben, denn er kann mehr als gut Kochen, aber einer musste ihm ja das Rezept vorlesen, damit er es nicht völlig neu interpretiert 🙂 Das Video gibt es am Ende des Beitrags.

 

Tisch_Risotto_al_Limone

 

Bevor ich nun aber anfange, über das Rezept zu schreiben, muss ich unbedingt noch loswerden, wie toll unsere neuen Töpfe sind. Noch ein tolles Weihnachtsgeschenk, das nun den Topfschrank von innen verschönert. Mal abgesehen davon, dass man damit hervorragend kochen kann, sind sie doch einfach total fotogen. Ich meine Wie toll sieht das Teil denn Bitte auf dem Foto aus 🙂 Das musste ich nur mal loswerden…nun aber ab zum Risotto Rezept.

 

Zitronenrisotto

Risotto al Limone Zutaten

Die Zutaten sind ausreichend für 2 Portionen. Je nach Geschmack kann man natürlich mehr oder weniger Pilze oder Zuckerschoten nehmen.

  • 1/2  Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1  Bio-Zitrone
  • 1 EL Knorr Delikatesse Brühe
  • 2 EL Olivenöl (z.B. BERTOLLI)
  • 125g Risotto-Reis
  • 50-75 ml trockener Weißwein
  • 100 g kleine Champignons
  • 2 Lauchzwiebeln/Frühlingszwiebeln
  • 75 g Zuckerschoten
  • 30 g frisch geriebener Parmesan
  • Salz
  • Pfeffer

 

zitronenrisotto_lauchundchampignons

 

Das Rezept für dieses Risotto al Limone habe ich bei einfachlecker.de* gefunden über die ich euch später noch etwas mehr erzählen möchte. Ihr könnt das Risotto natürlich auch ganz nach euren Vorstellungen zubereiten und das Gemüse durch anderes ersetzen. Der Vorteil bei diesem Risotto ist, dass man auf dem Grundrezept aufbauen kann. Das heißt man kann hier etliche Zutaten variieren. Wer keine Pilze und Zuckerschoten mag kann auch Erbsen, Tomaten oder Möhren nehmen. Probiert es einfach aus. Durch den zitronigen Geschmack ist das Rezept schön leicht und macht sich bestimmt auch an heißen Sommertagen sehr gut. Man könnte es aber auch durchaus mit asiatischen Zutaten ergänzen.

Man sieht schon, da könnte man ein Buch drüber schreiben….haben bestimmt auch schon viele gemacht 🙂

 

Risotto al Limone

Risotto al Limone Zubereitung

Schritt 1

Damit wir später weniger Schneide-Arbeit haben, bereiten wir zuerst die Zutaten vor. Zwiebeln und Knoblauch werden in kleine Würfel geschnitten. Die Zeste der Zitrone mit einem Sparschäler abschälen und die Hälfte davon sehr sehr klein schneiden. Die Champignons und die Lauchzwiebeln in kleine Scheiben schneiden und die Zuckerschoten halbieren oder vierteln.

Schritt 2

In einem Topf 500ml Wasser aufkochen und Die Brühe darin auflösen. In einem weiteren Topf das Olivenöl erhitzen und dann die Zwiebeln und den Knoblauch darin glasig braten und die klein geschnittene Zitronenschale dazu geben. Nun den Risotto-Reis dazu geben und kurz unter Rühren, andünsten. Das Ganze nun mit Weißwein und etwa 2 EL Zitronensaft ablöschen.

Schritt 3

Der Reis muss nun so lange köcheln, bis er die Flüssigkeit aufgenommen hat, wenn es soweit ist kommt wieder eine Kelle von der Brühe dazu. Der Vorgang wird so oft wiederholt bis der Reis die Flüssigkeit aufgenommen hat. Am Ende sollte er aber noch Bissfest sein. Ganz wichtig ist das ständige Umrühren des Risottos, es soll ja nichts anbrennen.

Schritt 4

Nun kann das Gemüse nach und nach zum Risotto gegeben werden. Zuerst das Gemüse, das etwas länger benötigt und dann nach und nach das andere Gemüse.  Alles nochmal kurz köcheln lassen und bei Bedarf mit Salz , Pfeffer und beliebigen Gewürzen nachwürzen.

Schritt 5

Das Risotto noch mit Parmesan und der restlichen Zitronenschale garnieren und genießen!

Eigentlich total einfach oder?

Risotto mit Zitrone und Salami

 

Ich habe mir sagen lassen, dass Risotto – trotz der leicht klingenden Rezepte – gar nicht so leicht zuzubereiten ist. Man muss ständig umrühren, die richtige Menge Flüssigkeit zugeben und immer darauf achten, dass der Reis diese auch aufnimmt. Ein Brei darf das Ganze nämlich nicht werden. Aus diesem Grund, wie vorhin schon erwähnt, haben wir beim Kochen ein kleines Video gemacht. Für alle, die noch nie Risotto gemacht haben, könnten die Zubereitungsschritte als bewegt-Bild ja eventuell von Vorteil sein. Ich habe im Video allerdings keine Anleitung, die könnt ihr euch ja hier durchlesen und während ihr das Video schaut, könnt ihr die Musik genießen 🙂

 

Risotto mit Zitrone

 

Nun aber nochmal zu einfachlecker.de* …Kennt ihr die Website schon? Ich habe Sie kürzlich entdeckt und muss sagen, dass mir die Aufmachung sehr gut gefällt. Ich suche im Internet ja wirklich gern nach Rezepten und greife dabei auch manchmal auf diese Rezeptsammel-Webseiten zurück. Das Schlimme ist aber, dass mich diese Art Webseiten extrem nerven. 1000 Variationen von einem Rezept und dann noch mit extrem schlechten oder gar keinen Bildern. Als visueller Mensch ein absoluter Graus für mich.

Umso glücklicher bin ich, wenn es Rezept-Seiten gibt, die einfach aber schön aufgebaut sind und auch noch ein paar tolle Features bieten. So gibt es auf der Website jede Woche neue Rezepte in den verschiedensten Kategorien, die auf die aktuelle Saison oder auf aktuelle Festtage abgestimmt sind. Die Rezepte lassen sich ganz leicht nachkochen und es gibt zu jedem Rezept einen Vorschlag zu einer passenden Vor- und Nachspeise. Man kann sich dort für einen Newsletter-Wochenplaner anmelden in dem es jeden Montag neue Rezepte für die Woche gibt. Ich finde das ja total praktisch, so muss ich mich nicht immer durch etliche Rezepte wühlen um etwas Passendes zu finden, sondern habe eine kleine Liste an tollen Rezept Vorschlägen.

 

Risotto mit Champignons

 

Wäre der Wochenplaner auch etwas für euch oder sucht ihr euch lieber einzelne Rezepte raus? Ich lasse mich ja gern inspirieren, denn nur so kann man auch mal neue Ideen finden und neue Rezepte ausprobieren. Schaut doch auch mal bei den gängigen Social Media Plattformen und den Hashtags #einfachlecker und #wochenplaner .

Ich muss aber zugeben, dass ich mich selten an einen Wochenplaner halte. Rezeptvorschläge hole ich mir sehr sehr gern, aber ich schaffe es ja nicht mal bei einer Diät mich an den Wochenplan zu halten. Ich picke mir dann immer nur das Beste heraus. Aber man muss sich ja auch nicht dran halten, sich Ideen zu holen reicht völlig aus und die Rezepte sind wirklich gut und sind sehr ansprechend gestaltet. Die Anleitungen sind auch gut zu verstehen und nachzumachen.

 

 

Einfachlecker Newsletter

 

Probiert es doch einfach mal aus und meldet euch über den Banner für den Newsletter an und testet den Wochenplaner von einfachlecker. Die App ist übrigens auch klasse, so hat man die Rezepte auch in der Küche parat. Ich habe mir meine Rezepte immer auf einen Zettel geschrieben, damit ich das Handy nicht in die Küche legen muss, da das bei mir sicher schiefgehen würde. Leider habe ich auf den Zettel nie geschrieben, welches Rezept es denn ist. Wenn man die Zettel dann ein halbes Jahr später wiederfindet, kann man sich überraschen lassen was bei den Zutaten für ein Rezept herauskommt. Ich nenne das sehr gern „Kreatives Chaos“. Dafür darf ich mir dann aber auch oft anhören, was denn die ganzen zettel mit den wild aufgeschriebenen Zutaten in der Küche sollen. Tja, Chaos beherrscht eben nicht jeder so gut 🙂  Aber ich muss zugeben, die App ist schon toll, da darf das Handy dann in Zukunft wohl doch mit in die Küche. Am besten ich packe es in einen Plastikbeutel, dann kann ich noch alles erkennen, aber dem Handy kann nichts passieren.

Wie organisiert ihr eure Rezepte in der Küche? Habt ihr Bücher, Ordner oder auch einzelne Zettel? Eigentlich mag ich ja auch Rezeptkarten total gerne. Ich hatte da ja auch mal Rezeptkarten zum kostenlosen DownloadRezeptkarten zum kostenlosen Download erstellt. Einige habe ich auch brav aufgeschrieben, allerdings fliegen diese auch einzeln in der Küche rum.  Da muss ich mir wohl mal etwas Sinnvolles zur Aufbewahrung ausdenken, dass Platzsparend aber auch praktisch ist. Einen Ordner möchte ich mir ungern in die Küche stellen. Aber ich finde die Karten so nützlich – na vielleicht gibt es demnächst ein DIY Artikel für einen Rezepkarten-Küchenaufbewahrungs-Allrounder der überall hinpasst und trotzdem schön ist.:)

 

Risotto mit Zitrone Champignon Zuckerschoten

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Sponsored Post, was dem Artikel jedoch nicht seine Authentizität nimmt. Auch bei diesem Artikel habe ich viel Liebe und mühe in die Erstellung der Bilder gesteckt. Auch der Text ist natürlich meiner Feder entsprungen und mittlerweile sollte jeder wissen, dass ich mir in meine Meinung und in meine Texte nicht reinreden lasse 🙂

 

3 comments

  1. erst einmal, schöner Blog den Du da hast. Die Bilder machen richtig Lust auf Backen und Kochen.
    Zum anderen, danke für Deinen Kommentar bzw. den Hinweis auf meinem Blog.

    LG
    Steffi

  2. Wunderschöne Bilder und eine tolle Rezeptidee. Überhaupt gefällt mir dein Blog sehr gut.
    Werde ich mir merken.

    Würde mich wirklich freuen, wenn du vielleicht Lust hast, bei meiner Blogvorstellung http://lifefeminin.blogspot.co.at/2015/11/blogvorstellung-2015.html
    oder meiner Bloggeraktion- Zaubere uns dein Rezept
    http://lifefeminin.blogspot.co.at/2016/01/bloggeraktion-zaubere-uns-dein-rezept.html
    vorbeizuschauen. Da würde ich deine wundervolle Kreativität sehr willkommen heißen.
    Lg. Mrs. Bella

Kommentar verfassen