Badezimmer zum Wohlfühlen

*enthält Produktplatzierungen für Villeroy&Boch, Hornbach , Rohde & Rohde

Ich weiß nicht wie lange ich darauf gewartet habe diesen Artikel endlich veröffentlichen zu können. Seit dem letzten Sommer haben wir an einem Anbau gearbeitet, in dem ein schönes Bad Einzug halten sollte. geplant war die Fertigstellung für das vierte Quartal 2017. Tja leider kommt es meist immer anders als geplant und so kann ich meinen erfüllten Traum erst jetzt veröffentlichen. Dank Villeroy&Boch, Hornbach und Rhode und Rhode konnten wir uns den Wunsch von einem großen Wohlfühl-Badezimmer erfüllen.

Bisher hatten wir nämlich nur ein sehr sehr kleines Badezimmer.Und wenn ich klein sage meine ich klein – Als ich den Fußboden dort neu gemacht habe haben 3m³ Bodenbelag inkl. Verschnitt ausgereicht 😉
Nun haben wir eine 12m² große Oase und trotz der vielen Steine die uns in den Weg kamen ist es ein echter Traum geworden.
 

 
Während der Herr Kreavida mit Familie und Freunden schon mit dem Bau begonnen hat, habe ich mir Gedanken um die Gestaltung gemacht.

Bevor Alles losging, habe ich das komplette Bad mehrfach in allen möglichen Variationen mit dem Badplaner von Villeroy&Boch geplant. Und ich bin so froh, dass ich dieses Tool zur Verfügung hatte. Ursprünglich hatte ich 3 Grundideen, wie das Bad hätte aussehen können. Dank des Badplaners stelle sich aber ziemlich schnell heraus, dass eine Idee nicht umsetzbar war und die zweite einfach nur blöd aussehen würde.

Im Planer kann man den Raum Maßstabsgetreu bauen. Man hat die Möglichkeit Wände, Türen, Fenster, Vorwände, Anschlüsse etc. einzufügen. Es können Böden und Wände bereits mit Fliesen versehen werden. Dann hat man die Möglichkeit die Produkte aus dem Villeroy&Boch sortiment zu platzieren. So bekommt man eine tolle Vorstellung, wie die Produkte im zukünftigen Bad wirken. So konnte ich nach einigen Tagen wilder Planung schon meinen ersten Entwurf vorzeigen und habe dann zusammen mit Villeroy&Boch die Details und Farben besprochen.
 

 
Schon hier war klar, dass ein dezenter Farbtupfer ins Bad sollte, denn ich habe mich bei den Möbeln für ein weißes Holz entschieden. Es sollte ein Mix aus minimalistischem Weiß, modernem Grau und ein paar natürlichen Naturholz-Akzenten werden. Da ich bei einem Rosè Angst hatte, dass es mir irgendwann nicht mehr gefällt, habe ich mich schlussendlich für Hellblau als Akzent entschieden.
 

Fliesen – Naturholz – weißes Holz
 

Die Artis-Serie von Villeroy und Boch gibt es in  15 harmonischen Farben die in die Farbfamilien Frühling, Sommer, Herbst und Winter gegliedert sind. Mein Waschbecken ist aus der Winter-Linie in dem hellsten Ton „FOG“ und ich liebe die Farbe und die Form! Bei den Schränken in unserem Bad haben wir uns für die Legato Serie entschieden, denn…..Trommelwirbel….sie sind beleuchtet.

Der Waschtisch hat an der Seite einen Touchsensor, mit dem man nicht nur die Intensität des Lichts einstellen kann, sondern auch die Temperatur. Bei dem Spiegel funktioniert das übrigens auch. So kann man bei indirektem warmen Licht in der Badewanne entspannen und sich bei Tageslicht-Beleuchtung um die Schönheit kümmern.
 
Waschtisch Legato - waschbecken Artis Fog

Und während das Waschbecken das Farbliche Highlight des Raumes ist, ist die Badewanne das Highlight mit dem größten Design & Entspannungsfaktor. Das geschwungene Design auf diesem hypermodernen, designtechnisch völlig durchdachten Holzsockel ist einfach ein Traum. Naja den RedDot DesignAward gibt es ja auch nicht umsonst. Bei der Planung konnte ich aus einem Haufen toller Badewannen wählen, aber in die My Nature Badewanne habe ich mich direkt verliebt. Traummaße von 1,90 m x 80cm , geschwungene Kurven und eine Oberfläche die man kaum putzen muss – perfekt.
 
Badewanne My Nature
 
Bei den Armaturen für unser neues Bad bin ich fast wahnsinnig geworden. Ich habe das halbe Internet durchforstet um etwas zu finden, dass genau meinen Vorstellungen entspricht….ok und es musste in einige bauliche Vorgaben passen. Die Wahl fiel dann auf die Avital Serie von Hornbach, die wie Arsch auf Eimer zu unserem Bad passt.

Die Armatur für unsere Badewanne – mittlerweile liebevoll Elefantenrüssel genannt – passt von den Maßen und dem Design perfekt zur Badewanne. Da es eine Freistehende Wanne ist, musste auch ein Freistehender Wasserhahn daher.  Der Herr Kreavida war da nicht wirklich amused drüber, aber als dann Alles fertig war, musste er sich eingestehen, dass ich doch die richtige Wahl getroffen hatte.

 

My Nature Badewanne

 

Bei der Armatur für den Waschtisch sah es allerdings ganz ähnlich aus, hier sollte es unbedingt ein Wasserhahn sein, der aus der Wand kommt. Und trotz der baulichen Vorgaben nach denen ich mich richten musste – ich glaube er hatte gehofft, dass ich einen stinknormalen Wasserhahn kaufe, weil ich keinen finde – habe ich einen gefunden und er war natürlich auch aus der Avital Serie. So hat Elefantenrüssel auch einen kleinen Bruder bekommen.
 
Badezimmer Waschtisch Armatur Avital
 
Da ich in dem neuen Badezimmer auch ein wenig Stauraum schaffen wollte, mussten noch weitere Schränke her. Der Waschtisch war nämlich von Anfang an für Make-up, Pflegeprodukte und Haargedöns vorgesehen. Aber es mussten ja noch Handtücher, Reinigungskram etc. verstaut werden. Hier haben wir uns dann passend zu dem Waschtisch ebenfalls für die Legato Serie entschieden. Ebenfalls ein redDot Designaward Gewinner. Mir haben die klaren Formen und die abgeschrägten Kanten der Serie sehr gut gefallen. Zudem sind es Schwebeschränke, sodass wir sie – auf eine für uns passende Höhe- montieren konnten. Und ich liebe natürlich die Farbe – Weiß mit ein wenig Grau in Holzoptik.
 

 
Zu guter Letzt stand noch die Wahl des richtigen WC’s aus – man glaub gar nicht wie viele Entscheidungen man da treffen muss. Mit oder ohne Spülrand; eckig oder rund; hängend oder stehend;  flach- oder tiefspülend….Über all das muss man sich Gedanken machen. Und dann sollte natürlich auch das Design gefallen….Achso und den passenden Druckspüler braucht man auch noch. Man kann also viel Zeit mit der Wahl der richtigen Toilette verbringen. Wir haben uns letztendlich für das spülrandlose Tiefspül-WC aus der Venticello Serie entschieden. Natürlich in strahlendem Weiß mit Ceramic Plus, das übrigens auch das Waschbecken hat. Ceramic Plus ist ist ein spezielles Verfahren bei dem die Oberfläche der Keramik veredelt wird. So perlt das Wasser förmlich ab – und natürlich auch der Dreck. Somit hat man eine optimale Hygiene und weniger Reinigungsaufwand, was wiederum dazu führt, dass man weniger Wasser verbraucht.
 

 
Was man auf den Bildern natürlich nicht sieht ist das Verbaute Vorwandelement, damit das Toilettchen auch brav an der Wand bleibt. Die Trennwand auf der rechten Seite haben mir die Männer dann auch genau so eingebaut, wie ich es damals geplant hatte. Dort ist eine Nische verbaut in der dann die Toilettenbürste versteckt ist. Bei der Betätigungsplatte haben wir uns für ein dezentes weiß entschieden, damit es zu den Fliesen passt. Obwohl sie keinen Grund hat sich zu verstecken; Edles Weiß mit Glasplatte – schon allein das Ding ist ein echtes Schmuckstück.
 


 
Ein Thema mit dem ich mich bei der Planung kaum befasst hatte war die Anordnung der Steckdosen, Lichtschalter und des Thermostats für die Heizung. Aber Herr Kreavida hat mich dann gezwungen, mich damit zu befassen. Was ich dann auch ausgiebig getan habe und halb verzweifelt bin. Es gab einfach keine passenden Lichtschalter bei den üblichen Händlern. Und so ging das durchforsten des Internets wieder los. Und dann bin ich, sogar fast regional, fündig geworden. Womit wir beim nächsten Highlight wären; den Touch-Lichtschaltern von Rohde+Rohde. Ein absoluter Design-Traum. Minimalistisch stylisch in weiß mit dezenter blauer Beleuchtung und mit Glasplatte. So schließt sich der Designkreis zum blauen Waschbecken und der Betätigungsplatte der Toilette.
Die Steckdosen sind mit einer Glasplatte verdeckt, die man bei Bedarf abnehmen kann. Traumhaft schön 🙂
 

 
Als die Fliesen verlegt wurden konnte ich es eigentlich kaum noch abwarten. Nachdem ich der ganze Bau so verzögert hatte wollte ich das Badezimmer nur noch fertig bewundern. Als dann die Farbe an der Wand war ging es langsam dem Ende zu und ich konnte mich endlich dem Online-Shopping  für die Deko widmen 🙂 Es sollte ja alles schön zueinander passen. Also kamen wenige Materialien in Frage. Um Zahnputzbecher und Vasen musste ich mich nicht kümmern, denn da war Villeroy&Boch so lieb und hat mir gleich noch ein Deko-Paket zukommen lassen.
 

 
Ich wollte im neuen Bad natürlich auch keine unschönen Flaschen und Tuben von irgendwelchen Kosmetikprodukten rumstehen haben, also habe ich mir solche Apotheker-Flaschen gekauft und alles brav umgefüllt und mit Etikett versehen. So sehen auch herumstehende Flaschen gleich viel schöner aus. Ein paar Dekoartikel hier, eine Blume da, graue Handtücher, weiß/graue Bademäntel und noch ein dekadentes Fell (ok es ist ein Kunstell) auf den Boden und schon war das Traumbad fertig.

 

 
Ich freue mich jedes Mal wenn ich das Bad betrete über meinen neuen Lieblingsraum im Haus. Es strahlt wärme und Ruhe aus und ist dabei schön modern. Mit verschiedenen Materialien, Texturen und Licht. In diesem Bad in der Wanne zu liegen ist einfach nur ein Traum. Manchmal setze ich mich nach dem Baden auf den Boden auf mein Fell (Fußbodenheizung sei dank) und lese ein Buch. Die Atmosphäre im Bad ist einfach so entspannend.
 

 
Da ich nun aus Erfahrung sprechen kann, kann ich euch nur ans Herz legen, euch bei der Planung eines Badezimmers, solltet ihr mal eins bauen, viel Zeit zu nehmen. Plant den Raum ruhig etliche Male bis ihr wirklich zufrieden seid. Macht keine Abstriche wenn ihr dabei nicht glücklich seid – auch wenn das bedeutet, dass es länger dauern wird. Durchdenkt jede Position mehrfach und denkt dabei eventuell auch an später. Sprecht mit dem Händler oder Handwerker eures Vertrauens über eventuelle bauliche Schwierigkeiten etc. Ein Bad ist, wenn es einmal fertig ist, nicht so leicht umzuräumen wie ein anderer Raum im Haus, also sollte von Anfang an alles passen.

Ich bin mehr als zufrieden und bin froh, dass ich mich durch nichts von meinem Plan habe abbringen lassen.
 

 
Ich möchte auch auf diesem Weg nochmal ein dickes Danke an alle Helfer und natürlich ganz besonders dem Herrn Kreavida senden. Und einen ganz besonderen Dank an Villeroy&Boch ohne die das Projekt gar nicht möglich gewesen wäre. Lieben Dank an Hornbach, ohne die ich wahrscheinlich immer noch keine Armaturen hätte und an Rohde+Rohde für diesen Traum von Lichtschaltern und Steckdosen. Vielen Dank auch für eure Geduld 🙂
 
Badewanne My Nature
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*