Twitter Feed
398 Following
1K Followers
Der kann aber auch gut singen...könnten wir aber vielelicht Yvonne gegen Samu tauschen? #tvog
23 days ago
Erfrischender Grapefruit-Holunderblüten Drink https://t.co/mpbjj4Ns2i via @Kreavida
166 days ago

*Werbung für Montana Cans

Ich habe ein Sammelsurium an alten Gläsern, Flaschen und Dosen. Sobald etwas aufgebraucht wird schaue ich mir die Verpackung ganz genau an und überlege schon, was man damit anstellen könnte. Der Großteil ist einfach viel zu schade zum Wegwerfen, also wird es erstmal abgewaschen und landet in meinem Bastelschuppen, bis ich es dann man gebrauchen kann. Bin ich jetzt ein Glas-Messi?

Quatsch, das ist total nachhaltig und gut für die Umwelt – ganz bestimmt.

Wäre ich nicht so, hätte ich diese schönen Vasen nicht machen können und hätte euch keine Anleitung dazu schreiben können.


Material für selbstgemachte Vasen aus alten Gläsern

Alte Gläser oder Flaschen

Spiritus-Reiniger, Desinfektion oder Alkohol

Krepp-/Papierklebeband

Montana Metallic Spray Cans 

  • EMC3110 Rosé
  • EMC7060 Graphit
  • EMC4230 Plum

Montana Primer

  • T 2300 Universal Primer

 

 

Schritt 1:

Bevor es losgeht , müssen die Gläser gut gereinigt werden. Man kann sie in den Geschirrspüler stellen oder per Hand abwaschen. Nachdem die Gläser getrocknet sind werden sie mit einem Spiritus-Reiniger, Desinfektion oder Alkohol gründlich entfettet. Dies sorgt dafür, dass die Farbe ordentlich hält und gleichmäßig wird. Wenn man die Gläser nun berührt sollte man Handschuhe tragen oder die Gläser nur mit einem Tuch berühren.

Schritt 2: 

Nun könnt ihr die Gläser nach Lust und Laune abkleben. Dazu eignet sich Krepp-Klebeband am besten, da sich dieses ohne Rückstände entfernen lässt.  Ich habe mich für verschiedene Muster entschieden, bei denen genug unlackierte Fläche übrig bleibt um die Stiele der Blumen zu sehen. Ihr könnt die Gläser natürlich auch komplett besprühen. Da gibt es kein Universalrezept, macht was euch gefällt.

Achtet beim Abkleben nur darauf, dass die Ränder des Klebebands auch wirklich gut kleben, sonst landet die Farbe dort, wo sie nicht hin soll.

Schritt 3: 

Nun können die zukünftigen Designobjekte auch schon mit dem Primer angesprüht werden. Tragt den Primer nicht zu dick auf – eine dünne, deckende Schicht reicht völlig aus.

Sprüht das glas aus etwa 15 Zentimeter Entfernung zügig an und lasst das Ganze  30-45 Minuten trocknen.

Schritt 4: 
Ich habe mich für ein paar verschiedene  Sprüh-Techniken entschieden um den Gläsern einen ganz individuellen Look zu verleihen. Das große Glas habe ich im Sprenkel-Look gesprüht und bei der kleinen Flasche habe ich absichtlich mit sehr viel Farbe gearbeitet, sodass sich Farbnasen bilden, die dann verlaufen.

Für den Sprenkel-Look habe ich mit drei Farben gearbeitet die ich aus geringer Entfernung aufgetragen habe. Um so wenig Farbe aus der Dose zu bekommen darf man nur ganz ganz leicht auf das Cap drücken. Probiert es ruhig vorher aus um ein Gefühl dafür zu bekommen. Die drei Farben habe ich dann immer wieder im Wechsel aufgetragen bis ich mit dem Ergebnis zufrieden war.

Mit Ähnlichen Farben kann man auch einen tollen Ombre-Look kreieren.

Schritt 5: 

Eure selbstgemachten Vasen sollten nun mindestens eine Stunde trocknen. Bei der “Farbnasen-Technik” solltet ihr es besser 2 oder 3 Stunden trocknen lassen.

Nun kann das Klebeband vorsichtig abgelöst werden. Sollte es an der ein oder anderen Stelle einen kleinen Patzer gegeben haben, könnt ihr diesen mit einem Wattestäbchen und etwa Montana Acetone ausbessern.

Bei den Metallic-Farben ist das Auftragen eines Klarlacks nicht nötig.


Das schöne an den Sprühfarben ist die tolle Farbauswahl – wenn ich die Vasen in dem Design irgendwann nicht mehr mag, sprühe ich sie einfach neu an. Durch erneutes Abkleben kann ich auch das Muster ganz leicht neu gestalten. Sollte man das Ganze Design irgendwann nicht mehr mögen, bekommt man die Farbe mit dem Montana Acetone und ein wenig Arbeit wieder ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.